Jeden Tag passierte ich den für mich mysteriösen Palacio Hirsch, der mir schräg gegenüber stand. Mysteriös deshalb, weil dieses wunderschöne Haus, bewacht durch Kameras und mit Firmenschild-Aufsteller, immer geschlossen war und die Rollläden herunter gelassen waren.

Palacio Hirsch

Meine Vermieter konnten mir nicht sagen, was es mit dem Haus auf sich hatte.

Sobald ich konnte, habe ich mich dann im Internet über die interessante Geschichte hinter dem Gebäude interessiert, was es nur noch interessanter für mich machte.

Das 1922 erbaute Haus gehörte ursprünglich Maurice de Hirsch, Baron Hirsch, geboren in München im Dezember 1831. Sein Vater erhielt als Bänker des Königs den Adelstitel.

Er selbst fing früh an, in einer Bank zu arbeiten und heiratete die Bankierstochter.
Seine Wohltätigkeit im größeren Stil begann in der Türkei, wo er jüdische Institutionen finanziell in großem Maße unterstützte.

Nachdem eines seiner zwei Kinder, seine Tochter, mit knapp 30 Jahren an einer Lungenentzündung starb, wandte er sich davon ab, seinen Reichtum zu vergrößern und kümmerte sich fortan um die ärmeren Juden.

Als nächstes wollte er die Juden in Russland unterstützen, sandte sehr viel Geld an den Zaren für Projekte, die vorab besprochen waren. Der Zar habe bereicherte sich an diesem Geld selbst und leitete keinen Cent weiter.

1891 gründete Baron Hirsch die Jewish Colonization Association (JCA) mit Sitz in London, in Argentinien auch bekannt als Fundacion Hirsch (Baron Hirsch Stiftung). Er ging nach New York, Wien und Galizien. Die erste Kolonie entstand in Kanada. Weiter ging es in Brasilien, Baron Hirsch wollte zeigen, dass Juden exzellent in der Landwirtschaft waren.

Sein Einsatz in Argentinien stand in Verbindung damit, dass er drei Millionen Juden aus Russland zur Einwanderung verhalf. 1889 begann die Einwanderungswelle.

Maurice Hirsch starb 1896 mit nur 64 Jahren in Ungarn und ist in Paris begraben worden.

Palacio Hirsch

Palacio Hirsch

Diese Informationen habe ich Webseiten aus Argentinien übernommen und übersetzt.
Auf deutschsprachigen Webseiten ist über sein großes Wirken in Argentinien nichts zu lesen.

Belgrano R II (Buenos Aires)
Barracas (Buenos Aires)
Palacio Hirsch (Buenos Aires)
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.